Allgäuer Märchensommer: Unser Wochenende im Wunderland

Eingetragen bei: Deutschland, Wochenend-Trips | 0

[Werbung, denn die Reise fand in Zusammenarbeit mit dem Theater Kempten und dem Jufa-Hotel statt]

Letztes Wochenende waren wir im Allgäu. Mal wieder. Von Stuttgart fährt man glücklicherweise ja nur zwei Stunden. Und so sind wir alle Nase lang in dieser schnuckeligen Ecke. Dieser Kurztrip hatte aber einen konkreten Anlass: Wir durften auf Einladung des Theaters in Kempten am Märchensommer teilnehmen. Hinter dem netten Namen steht ein tolles Konzept: Es geht darum, Kinder fürs Theater zu begeistern und sie auf eine Phantasie-Reise zu schicken. Deshalb sind die Zuschauer auch Teil des Stücks und dürfen mit raten, mit tanzen und mit dichten.

Märchensommer Kempten Alice im Wunderland

Die Idee zum Märchensommer kommt ursprünglich aus Österreich, hier gibt es das Event schon seit über zehn Jahren. Jedes Jahr wird ein anderes Märchen neu interpretiert. Das Ganze ist professionell inszeniert und von Profi-Schauspielern aufgeführt.

 

Alice im Wunderland

Dieses Jahr steht in Kempten „Alice im Wunderland …neu erträumt“ auf dem Programm. Die Geschichte des Mädchens, das allerlei Abenteuer im Wunderland erlebt, kennt ihr vermutlich, oder? Acht professionelle Schauspielerinnen und Musicalsängerinnen spielen, tanzen und singen im Kempten als Hutmacher, Kaninchen, als Ei Humpti Dumpti, Raupe oder Herz-Königin. Und natürlich als Alice. In der Märchensommer-Fassung schrumpft Alice übrigens nicht wie im Original, sondern verdreifacht sich.

Märchensommer Kempten Alice im Wunderland

Märchensommer Kempten Alice im Wunderland

Märchensommer Kempten Alice im Wunderland

Ich bin keine Theaterrezensentin, habe aber schon eine Menge (Kinder-)Theateraufführungen gesehen. Mein Fazit: Sehr phantasievoll, tolle Kostüme, auch für Erwachsene keine Sekunde langweilig und dabei irgendwie total entspannt durch das Ambiente der Freilichtbühne, die eigentlich ein altes Amphitheater ist.

Wir hatten einen richtig schönen Nachmittag dort. Und als dann die Schauspielerinnen nach dem Stück noch für Fotos und Autogramme Zeit hatten, waren meine beiden Kids im Glück.

In Kempten passt die Location perfekt zur Idee des Märchensommers: Die Freilichtbühne Burghalde oberhalb der Stadt im Grünen wirkt ein bisschen verwunschen und es hätte mich nicht gewundert, wenn irgendwo ein Einhorn um die Ecke gestiefelt gekommen wäre.

I-Tüpfelchen der Anlage sind ein netter Biergarten und ein großer Spielplatz. Was will man mehr, oder?

Märchensommer Kempten

Märchensommer Kempten

Märchensommer Kempten

 

Das Märchen „Alice im Wunderland …neu erträumt“ wird vom 12. Juli bis 19. August 2018 insgesamt 16 Mal auf der Freilichtbühne Burghalde in Kempten aufgeführt (bei schlechtem Wetter im Stadttheater, Beginn je 16 Uhr). Noch anstehende Termine (Donnerstag bis Sonntag): 19., 20., 21. und 22. Juli. Im August: 9., 10., 11., 12., 16., 17., 18. und 19. August. Immer freitags gibt es vor den Vorstellungen um 13.30 Uhr eine einstündige Kinderstadtführung (Infos und Anmeldung unter Telefon 0831/960 955 25).

 

Über Nacht ins Jufa-Hotel: Schwimmen, Rutschen und Klettern inklusive

Den Märchensommer gibt’s auch im Paket mit einer oder mehreren Übernachtungen im Jufa-Hotel in Kempten. Wir waren eine Nacht dort und damit wurde der Ausflug dann zum Kurzurlaub. Auch wenn wir meistens auf Reisen als Familie in Apartments übernachten, stehe ich eigentlich viel mehr auf Hotel-Übernachtungen. Allein, dass ich morgens kein Frühstück machen muss …

Jufa Hotel Kempten

 

Zusammen mit der Übernachtung bekommt man im Jufa-Hotel freien Eintritt ins Cambomare-Bad und in die Kletterhalle. Das Bad ist groß, mit Hallenbad, Rutschen, Saunabereich, und einem hübschen Freibad mit vielen Bäumen. Sowohl das Schwimmbad als auch die Kletterhalle sind gleich neben dem Hotel und für unsere Kids war es natürlich ein absolutes Muss, auch beides zu testen. Also waren wir schwimmen & rutschen, am nächsten Tag dann bouldern.

Kempten CamboMare Bad

Klettern Kempten

Geschichte lebendig erzählt: Unterirdische Erasmus-Kapelle

Den Schluss unserer kleinen Allgäu-Sommerfrische bildete dann wieder die Kultur, oder besser die Geschichte. Mitten in Kempten, unter dem zentralen St.Mang-Platz liegt der Schauraum der Erasmuskapelle, ein unterirdisches Gemäuer aus dem 13. Jahrhundert. Von außen ist das Ganze recht unscheinbar und auch innen auf den ersten Blick eben ein einziger unterirdischer Gewölberaum. Und dann zeigt dir die Führerin Zeichen und alte Bilder im Stein, erzählt von der ziemlich wechselvollen Geschichte des Gewölbes und die letzten Jahrhunderte ziehen plastisch an dir vorbei. Ganz toll ist der Schluss der einstündigen Führung mit einer Multivision-Show, die direkt auf die Steinwände projiziert wird.

Unsere Kinder waren die ganze Stunde über interessiert und haben zugehört. Wenn ihr die zwei Hummeln kennen würdet, wäre euch klar: Das ist echt ein Gütesiegel für eine spannende Museumsführung. Also: Wenn ihr mal in Kempten seid, geht hin!

Kempten Erasmuskapelle

Kempten Erasmuskapelle

Erasmus-Kapelle, St. Mang-Platz, Kempten. Die Führungen laufen von 11.00 bis 18.00 Uhr immer zur vollen Stunde, ohne macht es keinen Sinn. Tickets kosten für Erwachsene: 4,00 Euro, Kinder bis zehn Jahre sind frei, danach dann 2,00 Euro.

 

Wir hatten nur zwei Tage im Allgäu – wenn ihr mehr Zeit mitbringt: Das Schloss Neuschwanstein ist nicht weit von Kempten, im Hotel-Paket ist auch dieser Eintritt enthalten. Oder, wenn ihr es sportlich möchtet, dann leiht euch Fahrräder. Die Gegen um Kempten hat wohl gut ausgebaute Radwege und die Landschaft dort ist bekanntlich sehenswert. Oder ihr genießt das Allgäu mit all seinen hübschen An- und Ausblicken.

 

 

Mehr Allgäu? Dann schaut mal auf meinen Beitrag über unseren Mädelstrip letztes Jahr.

 

Ich freue mich, wenn du diesen Beitrag teilst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.